Am Mittwoch nach den Feiertagen (am 08. April) haben wir das "schöne Wetter" genutzt, um mit der S-Bahn von Dresden in den Kurort Rathen zu fahren. Mit „Laasenturm“ und „Nonne“ konnten wir zwei Gipfel erklimmen, die wir auf mehreren Wegen erreichten...

DAV JUGEND 08 04 2015

Weil sich das „schöne Wetter“ am Mittwoch eine Verschnaufpause genehmigte, mussten wir uns nochmal richtig warm einpacken, um den ganzen Tag durchzuhalten. Nach dem "Einklettern an den Laasensteinen" änderten wir unseren Tagesplan, um eine „Warmkletterpartie“ am Übungsgelände Rauenstein (R) einzulegen.

Alle Übungstouren (immerhin bis zur Schwierigkeit VIIa) konnten selbstständig eingerichtet und am Ende auch wieder abgebaut werden. Dabei übten sich die Jugendlichen im "Schlingenlegen", sowie an typisch sächsischen Klettertechniken...

„Warmgeklettert“ wollten wir uns den finalen Gipfelbucheintrag auf der Nonne natürlich nicht entgehen lassen.

„Die Nonne“ wurde bereits im 19. Jhd. von Mitgliedern der "Sektion Dresden" erklommen und kann somit als ein für die "Sektion Dresden" bedeutender Gipfel bezeichnet werden. Wie im Kletterführer verzeichnet, entdeckten die Seilgefährten um Oskar Schuster am 01. April 1894 ein Gefäß mit Namenskarten von Mitgliedern der "Sektion Dresden des Gebirgsvereins", die bereits am 01. Juli 1888 auf die Nonne gestiegen sein mussten. Schusters Frage, ob sie dabei frei kletterten oder mit Hilfe von Leitern den Gipfel erreichten, kann  heute nicht mehr beantwortet werden. (vgl. KleFüh "Gebiet der Steine").

Insgesamt erreichten wir den Gipfel in zwei Seilschaften. Seilschaft eins war auf dem „Alten Weg“ unterwegs und zwängte sich durch den „rutschigen“ Kamin zum Gipfel. Seilschaft zwei ging über die „SW-Wand“ , wobei die meisten über dem zweiten Ring nochmal richtig ins Schwitzen kamen…

Als alle wieder abgeseilt waren, packten wir unsere Sachen und machten uns zwar verspätet, dafür aber „zufrieden und erschöpft“ auf den Rückweg. Gegen 20 Uhr erreichten wir den Dresdner Hbf.

Kommentare (1)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or

  • Schade, dass sich die Sonne nicht wirklich gezeigt hat. War trotzdem ein super erstes "Draußen"Klettern.