ZugangMutspitze

Es sind die Kleinodien der Bergwelt und nicht die bekannten Namen, welche uns zu einer Besteigung einladen. Ein unverhoffter zusätzlicher Urlaubstag zu Beginn führte automatisch auch zur Suche eines geeigneten Zieles in Hüttennähe des Hochjochhospizes. Im AV-Führer Ötztaler Alpen wurde ich schnell fündig. Nr. 2782 schien mir geeignet unsere fehlende Akklimatisation zu Beginn des Bergurlaubs anzuschieben.

Nach einem guten Frühstück auf der Hütte und ein paar Empfehlungen des Hüttenwirtes zogen wir los. Zunächst gemächlich ins Kar des Hintereisferners. Zwischen Kesselwandferner und Kar des Hintereisferners zieht ein schuttiges Gratl nordwärts in die Höhe. Einem Otto Reuter ist dieses Steiglein gewidmet. In vielen Kehren bei stets gut sichtbaren Trittspuren erreicht man dann den Fuss der Mutspitze - dem östlichen Eckpfeiler der Hochvernaglwand. Der Ostgrat eignet sich nicht mehr für den Aufstieg. Die Gletscherschmelze hat sicher ganze Arbeit geleistet und der Hüttenwirt hat uns den richtigen Hinweis dazu geliefert. Angenehm leicht abwärts gehts nun auf den Kesselwandferner um die Mutspitze zunächst nördlich zu umgehen. Auf jeden Fall am Seil gehen. Die Spalten haben immer Hunger. Ein Blick nach Süden zeigt zwei deutliche Einschartungen. Wählt man die Linke nah am Westgrat ist der Aufstieg über den Gletscher unproblematisch und die Kletterei bis zum Gipfel anregend und kurz. Der Blick auf die umliegenden Berge und zurück zum Hochjochhospiz ist einfach fantastisch. Den Rückweg haben wir dann mit ausreichend Abstand und ordentlich Bremsknoten im Seil über den Kesselwandferner und dem Verbindungsweg Brandeburger Haus - Hochjochhospiz zurückgelegt. Eine nette Rundtour für den ersten Tag mit dem Gefühl es geht noch was nach einem halben Jahr Abstinenz vom Hochgebirge.

MUTSpitzegrat

Die Gratkletterei am Westgrat

MutspitzeGipfel

Am unspektakulären aber aussichtsreichen Gipfel.

MutspitzeAnstieg AbstiegWestgrat

Blick nach Südosten. Die Einschartung auf den Westgrat ist deutlich sichtbar.

Eine Empfehlung für sichere Geher in Fels und Eis und mit der nötigen Umsicht auch zu zweit von Eurem FÜL Bergsteigen Falk Klingspor.

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or