Smartphones ersetzen kein LVS!

Das Canadian Avalanche Center (CAC) hat als erstes diese Warnung herausgegeben und das Österreichische Kuratorium für alpine Sicherheit schließt sich dieser an:

Smartphone Lawinen-Such-Apps, welche als LVS-Ersatz angepriesen werden sind nicht empfehlenswert! Derzeit bewerben drei verschiedene Anbieter ihre Apps als ökonomisch günstige Alternativen zu LVS-Geräten, welche normalerweise im ungesicherten Skiraum als Sicherheitsausrüstung im Lawinen-Notfall zur schnellen Ortung und Bergung verwendet werden.
Das CAC hat sich eingehend mit den Apps befasst und mehrere gravierende Nachteile dieser bzw. generell von Mobiltelefonen zu Kameraden-Ortung bei Lawinen festgestellt:

Die größte Schwachstelle ist die Kompatibilität der Geräte:
Weltweit verwenden alle LVS - egal von welchem Hersteller -die standardisierte Frequenz von 457 kHz. Das bedeutet, dass alle Geräte herstellerunabhängig problemlos miteinander kommunizieren: man kann jedes Gerät suchen bzw. wird von diesen gefunden.
Nicht nur, dass Smartphones mit dieser international verwendeten LVS-Frequenz nicht kompatibel sind, so sind auch die Apps untereinander inkompatibel - das App von Anbieter A kann mit dem App von Anbieter B nicht kommunizieren und somit weder andere suchen, noch gefunden werden, so die ernüchternde Analyse der CAC-Experten.

Mehr Infos unter: alpinsicherheit.at

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or