Mountainbiker fahren im Allgemeinen in die Berge, mitunter bis auf die höchsten Gipfel. Doch es geht auch anders:
An einigen Wochenenden des Winterhalbjahres veranstaltet das Erlebnisbergwerk Merkers eine Event-Mountainbike-Tour. Im November 2016 nahm ich an einer solchen Tour teil.
In einer Tiefe zwischen 500 und 800 m fuhr ich in einer Gruppe von 50 Mountainbikern auf den Grubenstraßen, auf denen ansonsten die Touristen zu den interessanten Bergwerksstationen gefahren werden. Die Strecke (20 km, 400 Höhenmeter, max. 17% Steigung bzw. Gefälle) ist für den „Normal“-Radfahrer durchaus anspruchsvoll. Außerdem verlangt das Fahren in den unbeleuchteten Stollen mit zum Teil mehligen Straßenbelag und scharfen Kurven bei ständigen Auf und Ab volle Konzentration. Die Fahrt wird aber durch die Erlebnisstationen Konzertsaal, Goldraum, Sprengsimulation und Kristallgrotte aufgelockert. Nach 3½ Stunden ist man nach der Seilfahrt wieder am Tageslicht. Ein deftiges Bergmannsfrühstück rundet ein tolles Bergerlebnis ab. Vielen Dank an die Bergführer des Erlebnisbergwerkes Merkers/Rhön.
Vielleicht ist dieser Bericht auch ein Tipp für die MTB-Freunde unserer Sektion. Die beschriebene Event-Tour lässt sich sicherlich mit „richtigen“ Bergstrecken in Rhön und Thüringer Wald kombinieren.
P.S. Am Dezemberstammtisch berichte ich in einem Kurzbeitrag über die Tour.
01 img 0143a
05 img 0155a
06 profil
07 snap1
10 snap3
12 img 0187a
14 snap4

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or