alpen unterdruck 2018 1

ALPEN UNTER DRUCK
Gewaltiger Druck sorgt dafür, dass die Alpen aus Europa herausragen. Ihre Höhe, ihre Schroffheit und die eisigen klimatischen Bedingungen in ihren Gletscherregionen machte sie unwirtlich und wirtschaftlich uninteressant im Vergleich zu den Ebenen. Bis heute widersetzen sich große Teile der Alpen dem technischen Zugriff. So überdauerten Räume einer kaum erschlossenen Natur mit vom Menschen nur extensiv genutzten Landschaften. Fels- und Gebirgsformationen, unterschiedliche Klima- und Vegetationszonen, Wildnis, wenig berührtes Gelände und damit verzahnte Almen haben Natur- und Kulturlandschaften von liebenswerter Schönheit und unvergleichlicher Artenvielfalt ausgebildet.

ALPEN UNTER NEUEM DRUCK
Die Alpen ragen heraus. Deshalb sind sie ein Hotspot des modernen Tourismus und ein Raum mit großen Energieressourcen. Ohne unsere Achtsamkeit und Gegenwehr werden der Wettbewerbsdruck im Tourismus und der wachsende Bedarf nach erneuerbarer Energie dafür sorgen, dass der Druck auf den Naturraum Alpen, aber auch auf unsere „Berge im Kopf“, weiter zunimmt. Die Alpen ragen heraus. Sie könnten auch eingeebnet werden: biologisch, energetisch, hydrologisch, journalistisch, kulturell, ökologisch, technisch, touristisch und symbolisch. Als Touristen, Bergsteiger, Naturliebhaber und als Konsumenten von Energie sind wir selbst daran beteiligt. Wir sollten uns diese „herausragenden“ Alpen nicht nehmen (lassen).

ZUR AUSSTELLUNG
Die Ausstellung wurde gemeinsam erarbeitet vom Deutschen Alpenverein und den anderen Alpenvereinen des Alpenbogens. Unser Ziel ist es, den übersteigerten Raum- und Ressourcenverbrauch in den Alpen und seine Konsequenzen zu thematisieren. Dies möchten wir als wichtigen Punkt in die aktuellen Diskussionen zum Tourismus, zur Energiewende und zur weiteren Entwicklung unserer Gesellschaft einbringen.
Die gezeigten Erschließungsmaßnahmen sind weit von einem vollständigen Überblick entfernt. Es werden vor allem solche Projekte mit einem besonders großen Landschaftsverbrauch dargestellt und solche, die beispielhaft für aktuelle Entwicklungen stehen. Sie wurden in den letzten Jahren realisiert oder befinden sich in der Umsetzung beziehungsweise Planung.
Die Ausstellung konzentriert sich auf die Themen Intensivtourismus und Energiegewinnung. Sie betreffen insbesondere die Berg- und Gipfelregionen, auf die die Alpenvereine traditionell ihr besonderes Augenmerk richten.
Die Wanderausstellung ist unter dem Schirm der Sektion Dresden im Deutschen Alpenverein mit Unterstützung durch die Städtischen Bibliotheken Dresden im Kulturpalast kostenfrei zu besichtigen im Zeitraum vom 8. bis 19. Oktober 2018,
jeweils Mo bis Sa von 10 bis 19 Uhr.
Die Ausstellung wird am 8. Oktober um 17 Uhr offiziell eröffnet.

Dr. Kai-Uwe Ulrich, Referent für Umwelt und Naturschutz