Alle sechs Teilnehmer erreichen das Ziel in 3.140 m Höhe

"Schnell, langsamer, und noch langsamer" - so bilanziert Christian Rucker, 1. Vorsitzender der Sektion Dresden im Deutschen Alpenverein und erfolgreicher Teilnehmer am 2. Stubai Ultratrail am 30. Juni 2018, seine Eindrücke vom Extremberglauf in Tirol. Früh um 1:00 Uhr in Innsbruck gestartet, sind über eine Distanz von 63 km insgesamt 5.000 Höhenmeter im Anstieg und 2.500 Höhenmeter im Abstieg zu bewältigen, zumeist auf anspruchsvollen Bergpfaden.

20180630 01 stubai ultratrail





















Die erste Etappe folgt einer engen Schlucht mit steilen Abgründen vom Brennertal hinein ins Stubaital, hinter Mieders über die Schlickeralm hinauf zur Starkenburger Hütte (2.227 m) und halsbrecherisch hinab nach Neustift (990 m). Hier befindet sich der Start zum Stubai Basictrail über eine Strecke von 28,7 km mit 2.500 Höhenmetern im Anstieg und 400 m im Abstieg. Auf dieser zweiten Etappe schlängelt sich der Pfad mehrfach auf und ab durch blühende Bergwiesen und Nadelwälder, vorbei an beschaulichen Almen und Wasserfällen, entlang des Wildewasser­weges zur Mutterbergalm (1.750 m). An dieser befindet sich der Start zum Gletschertrail, der auf 8 km Wegstrecke 1.400 Höhenmeter ansteigt, vorbei an der Dresdner Hütte (2.308 m) zur Bergstation Eisgrat, und über den Stubai-Gletscher zum Ziel an der Jochdohle (3.137 m).

Im Ziel wartet auf die Sieger ein Gletscherthron

Wer es bis ins Ziel schafft, darf auf den Thron und sich als Sieger*in feiern lassen. Es ist ein Riesenspektakel, und bei den meisten rollen die Tränen voller Glück. Beim Ultratrail ist der Spanier Christofer Clemente mit 7:31:34 h fast eine Stunde schneller als der Vorjahressieger. Bei den Damen siegt die für Schweden startende Kristin Berglund ebenfalls mit einer Weltklasse-Zeit. Sechs Mitglieder der Sektion Dresden haben bei den drei Rennen erfolgreich abgeschnitten. Die Sektion gratuliert zum Erfolg beim Ultratrail Kristina Preußner (14:07:02 h), Henry Polte (13:03:21 h) und Christian Rucker (13:40:30 h); beim Basictrail Daniela Rencker-Grau (4:53:45 h, zum hervorragenden 4. Platz in der Master-Klasse) und Reimar Rennecke (6:47:17 h), sowie Dr. Kai-Uwe Ulrich (1:57:34 h) beim Gletschertrail.

Herzlich gedankt sei allen Helfer*innen, die für die Sektion als Streckenposten und Betreuer des Verpflegungsstandes alle am Wettkampf Teilnehmenden aktiv und moralisch unterstützt und angefeuert haben. Ihr habt den essentiellen Beitrag zum Erfolg dieser Veranstaltung geleistet!

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or